Bundespräsident Steinmeier besucht die Ausstellung zum Deutschen Zukunftspreis im Deutschen Museum in München

Im Rahmen seines Antrittsbesuchs in Bayern wird sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 26. April 2017 die Ausstellung zum Deutschen Zukunftspreis im Deutschen Museum ansehen.

Der Bundespräsident setzt mit dem Deutschen Zukunftspreis, dem Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, ein wichtiges Signal für die Technikbegeisterung in unserem Land. Und bereits jetzt, bei seinem ersten offiziellen Besuch in Bayern, wird sich der Bundespräsident darüber informieren, wie aus Ideen Erfolge werden.

Der Deutsche Zukunftspreis war von Bundespräsident Roman Herzog 1997 ins Leben gerufen worden und vor nunmehr zehn Jahren hatte Bundespräsident Horst Köhler die Ausstellung der innovativen Projekte im Deutschen Museum in München eingeweiht.

Seitdem werden dort jeweils zehn der ausgezeichneten Projekte gezeigt, die wissenschaftliche Exzellenz und die nachhaltige Wirkung der jeweiligen Innovation zeigen. Die Ausstellung stellt die beteiligten Forscher und Entwickler als Persönlichkeiten mit besonderer Vorbildfunktion dar und würdigt ihre Leistungen in der „Hall of Fame“. Exzellenz, Erlebnis und Würdigung – diese Leitthemen spiegeln sich in der Umsetzung der Ausstellung wider. Sie informiert über die Ziele des Deutschen Zukunftspreises, verdeutlicht dessen besondere Stellung als Preis des Bundespräsidenten.

Generaldirektor Prof. Dr. Wolfgang Heckl wird Bundespräsident Steinmeier das ungewöhnliche Gestaltungsprinzip der Ausstellung sowie zwei der aktuellen Preisträger-Innovationen vorstellen. Das sind die Arbeiten der Preisträgerteams 2015, die einen Wirkstoff für den bisher kaum therapierbaren Lungenhochdruck erforscht haben. Die Nachhaltigkeit der ausgezeichneten Innovationen stellt sich an den Arbeiten der Preisträger 2010 dar. Der seinerzeit prämierte bionische Handling-Assistent ist die Basis eines neuen Leichtbauroboters mit natürlichen Bewegungsformen, der aktuell auf der Hannover Messe vorgestellt wurde.

Die Umsetzung der Innovationen in markfähige Produkte, die wiederum Arbeitsplätze schaffen, gehört zu den wesentlichen Kriterien des Deutschen Zukunftspreises. Teamgeist und Entdeckerfreude sind die Grundlage für Innovationen und können sich in Deutschland auf der Basis einer stabilen demokratischen Grundordnung weiter entwickeln. Über diese Zusammenhänge wird der Bundespräsident auch im nachfolgenden Gespräch mit Schülerinnen und Schüler im „Zentrum Neue Technologien“ des Deutschen Museums diskutieren.