EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Dr. Frank Mastiaux, Vorstandsvorsitzender der EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Innovation durch Partnerschaft
„Ich freue mich, dass die EnBW in den hochkarätigen Kreis der Förderer beim Deutschen Zukunftspreis - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - eintritt. Dieser Schritt fällt umso leichter, als die dort geförderten Preisträger bereits Vielversprechendes für Wissenschaft und Wirtschaft geleistet haben. Die nächsten zwei Jahre unterstützen wir also gemeinsam mit unserem Partnerunternehmen EWE Innovationen, die neu und in Teilen sicher unkonventionell sind. Innovationen, die aber ob ihrer Relevanz am Markt eine realistische Chance haben – darauf legt die EnBW großen Wert.

Als Energieversorger ist man dem Thema Innovationen naturgemäß aufs engste verbunden. Zumal als Energieversorger aus Baden-Württemberg; die Zahl der Innovationen bricht hier bundesweit immer noch regelmäßig Rekorde. Ohne wesentliche Innovationen in der Energieerzeugung und in der Energieeffizienz sind die sehr ehrgeizigen politischen Vorgaben nicht zu bewältigen. Dies gilt heute, in Zeiten der Energiewende mehr denn je. Und Innovationen betreffen die gesamte Palette der Themen: vom effizienten Umgang mit Energie über die erneuerbaren Energien und kohlendioxidarmen fossilen Energien. Gefordert sind zunächst Forschung und Entwicklung an den Universitäten, den Forschungseinrichtungen und in den Unternehmen – und zwar in enger Zusammenarbeit aller Akteure.

Ich bin fest davon überzeugt, dass sich das Innovationspotenzial – auch eines Unternehmens – ganz wesentlich durch gute Zusammenarbeit und viele Beteiligte steuern lässt. Wo viele unterschiedliche Köpfe zusammenarbeiten, erzielt man in aller Regel die besten Ergebnisse. Kooperationen und Leistungspartnerschaften sind im heutigen Umfeld mehr als bereichernd. Unsere Erfahrung zeigt, dass gemischte Teams weit kreativer und erfolgreicher arbeiten als der Vergleich. Wenn der interdisziplinäre Austausch in der Wissenschaft erprobt ist, so empfiehlt er sich in Zeiten hoher Dynamik erst recht für die Wirtschaft.

Systematisches Innovationsmanagement bei der EnBW
Mit rund 20.000 Mitarbeitern und einem Unternehmenssitz in Karlsruhe, im Land der Tüftler und Denker, spielt das systematische Innovationsmanagement eine zentrale Rolle. Die EnBW entwickelt praxisorientierte Lösungen, die im Unternehmen oder bei ihren Kunden heute und in Zukunft einen Mehrwert schaffen. Leitlinien sind dabei die Umsetzung der Klimaschutzziele sowie die Anforderungen an eine umweltschonende, sichere und wettbewerbsfähige Versorgung mit Energie in Zukunft. 2010 erhöhte die EnBW den F&E Aufwand um 6 % auf 33,8 Mio. € im Vergleich zum Vorjahr, vor allem für umfangreiche Projekte bei zukunftsweisenden Energieanwendungen.“